Unterhaltsansprüche gegenüber Eltern

Bis zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss müssen Eltern ihre Kinder finanziell unterstützen. Ein erster berufsqualifizierender Abschluss ist bspw. eine abgeschlossene Ausbildung (Lehre) oder ein Studium.

Demnach besteht ein Unterhaltsanspruch. Wird dieser von Seiten der Eltern verwehrt, so kann das Kind einen Antrag zur Auszahlung des Geldes an sich selbst stellen. Man spricht von der sog. Abzweigung.

Zudem kann der Unterhaltsanspruch an das BAföG-Amt abgetreten werden (§ 37 BAföG).


Bei den Eltern wohnen oder eigene Wohnung?

Wenn Eltern ihrem Kind Wohnraum zur Verfügung stellen, müssen Studierende wichtige Gründe dafür liefern, dass sie nicht bei ihren Eltern wohnen wollen.
Kann das Kind dies nicht nachweisen, können die Eltern sogar den Unterhalt komplett versagen.


Wieviel Anspruch habe ich denn überhaupt?

Die Höhe des Anspruchs regelt die "Düsseldorfer Tabelle".
Studiengebühren und Beiträge zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung sind in den Beträgen der Düsseldorfer Tabelle nicht nthalten (Anmerkung 9 der Düsseldorfer Tabelle).


Studium nach abgeschlossener Berufsausbildung - habe ich Unterhaltsanspruch?

Unterhaltsanspruch in diesem Falle besteht dann, wenn sich direkt an die Berufsausbildung ein Studium anschließt, das darauf aufbaut.
Bsp.: Nach der Ausbildung zur Bankkauffrau, das sie im Juli 2007 abgeschlossen hat, beginnt Hermine im darauffolgenden Wintersemester ein Studium der Betriebswirtschaftslehre.

In diesem Falle ist Berufsausbildung und Studium als eine Ausbildung zu sehen. Allerdings gibt es auch hier Grenzfälle, wo Einzelfallentscheidungen nötig sein könnten.