Umwelt und Menschenrechte in Lateinamerika 2022

Startseite/Internationales/Umwelt und Menschenrechte in Lateinamerika 2022
Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Umwelt und Menschenrechte in Lateinamerika

Vortrag und Präsentation von Michaela Couturier

Referentin für Globales Lernen, VHS 2022

1. Teil  – 11.01.2022 –   Historische Perspektive: „Die Eroberung des Paradieses“

Weltweite Zerstörung von Naturräumen und Ressourcen ging geschichtlich auf die europäischen Eroberungsbestrebungen zurück. Insbesondere nach Mittel- und Südamerika brachten diese neben Krankheiten, brutaler Unterdrückung und vielfachem Mord eine fortschreitende und erdrückende Konzentration von Landbesitz mit sich. Diese extreme Ungleichheit führte zum Entzug der Lebensgrundlagen aller Art: Zugang zu Wasser und Landrechten und oft gingen gerade die fruchtbarsten Böden den bisherigen Nutzer*innen verloren. Die neuen Besitzer und Herren zerstörten die Ökosysteme nach Belieben für ihren Profit und schreckten vor Gewalttaten schlimmsten Ausmaßes nicht zurück.

Die Auswüchse solcher Herrschaftsstrukturen in Form von Raubmord und zahllosen Menschenrechtsverletzungen waren verbunden mit der Vernichtung vieler fruchtbarer Regionen und der oft letzten Rückzugsgebiete der indigenen und afroamerikanischen Bevölkerung.

Bis an die Quellen des Lebens – die Flüsse, Berge und Wälder – drang der Eroberungs- und Profitgeist vor und ist im Begriff die letzten Ressourcen unseres Planeten zu vernichten.

Die Referentin versucht eine Bestandsaufnahme – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – um einen Überblick über das Zerstörungswerk zu geben, das mittlerweile alle Bereiche menschlichen Lebens erfasst.

Link zur 1. Veranstaltung: https://www.vhs.cloud/wws/conference_invitation.php?conference=QM0b3XqaiUKGMiQT3vYb89MP-395136991421

2. Teil   – 18.01.2022 –   Ökologische Perspektive: „Ökozid – Chronik eines Überlebenskampfes

Im Kampf um ihre heiligen Stätten und unersetzlichen Lebensräume haben viele mutige Amerikaner*innen ihr Leben verloren und riskieren es noch immer jeden Tag aus Neue zu Tausenden.

Sie stellen sich in ihrem Überlebenskampf dem hemmungslosen Ausbeutungswillen der internationalen Investoren entgegen und sind so unsere natürlichen und wichtigsten Verbündeten im Einsatz für einen Erhalt unseres Planeten und seiner Ökosysteme.

Diese mutige Standhaftigkeit in vielen gefährlichen Protestaktionen möchte die Referentin an Hand von Länderbeispielen aufzeigen und dabei auf die zahlreichen vorbildlichen Alternativen zur Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen in den lateinamerikanischen Regionen hinweisen.

Dabei kommt landwirtschaftlichen Kooperativen und gewerkschaftlichen Organisationen eine enorme Bedeutung bei der Bewahrung von traditionellen Fertigkeiten und dem Schutz von Menschenrechten zu. Gerade die Kenntnisse indigener Gemeinschaften könnten uns gegen manch schmerzliche Erfahrung der Klimakrise helfen und unheilvolle Prozesse abbremsen. Trotz der gegen sie verübten Gewalt entstehen in allen Ländern des lateinamerikanischen Kontinents immer mehr Partnerschaften gegen die mutwillige Zerstörung ihrer Lebensräume und Zukunftsperspektiven.

Link zur 2. Veranstaltung: https://www.vhs-saarbruecken.de/kurssuche/kurs/2+OEkologische+Perspektive+OEkozid+Der+Kampf+ums+UEberleben/nr/AK1215A/bereich/details/#inhalt

3. Teil   –  25.01.2022 –  Politische Perspektive: „Mitschuld und Widerstand“

Das Auffinden von Verursachern und Profiteuren dieser oft seit Jahrhunderten andauernden Fehlentwicklungen ist unerlässlich für eine Aufarbeitung von Schuld und Verantwortung. Dabei führen die Wurzeln des Unrechts immer wieder auch nach Europa und in andere westliche Industrienationen.

Das Anerkennen von politischen Zusammenhängen öffnet uns die Augen für Alternativen, denn eine Aufklärung über die Rolle der Wirtschaftsakteur*innen aus unseren eigenen Ländern ist zwar in vielen Fällen zunächst beschämend, gibt uns aber auch die Möglichkeit den betreffenden Gruppierungen das Handwerk zu legen und Alternativen zu unterstützen, die es seit Jahren gibt und denen oft nur die politische Umsetzung fehlt.

Schon existieren zahllose Verbände und NGOs zu diesen Themen in Europa, deren Arbeit zu fundierten Informationen führt und denen man sich nach Sichtung des Angebotes anschließen kann.

Link zur 3. Veranstaltung: https://www.vhs-saarbruecken.de/kurssuche/kurs/3+Politische+Perspektive+Widerstand+und+Mitschuld/nr/AK1215B/bereich/details/#inhalt