Das Referat für Studienqualität ist eure Anlaufstelle für Probleme im Studium. Alle Studierenden haben die Möglichkeit ihre Probleme zu schildern und Hilfestellung zu erhalten oder einfach eine zweite Meinung zu Lösungsansätzen einzuholen. Das Referat kann außerdem vermittelnd zwischen Beteiligten auftreten.

Wir arbeiten eng mit dem Qualitätsbüro der Universitätsleitung zusammen und halten einen engen Kontakt zu den Betroffenen. Kernpunkte unserer Arbeit sind außerdem die Verbesserung des Bachelor-/Mastersystems(Studien- und Prüfungsordnungen), Schaffung und Bewahrung längerer Öffnungszeiten der Bibliotheken und Prüfungsämter, die regelmäßige Überprüfung der Vergabe der Kompensationsmittel, sowie Kontakt zu den Entscheidungsträgern der Universität, um Probleme schnell und im Sinne der Studierenden angehen zu können.

Unser Referat beschäftigt sich außerdem mit den Themen Barrierefreiheit und Neurodiversität an der Universität. Wir möchten ein Klima an der Universität etablieren, das Behinderung als eine natürliche Variante menschlicher Diversität versteht. Zu Behinderung zählen hierbei nicht nur Körperbehinderung bzw. Mobilitätseinschränkungen, sondern auch Sinnesbehinderungen, sämtliche körperlichen und psychischen chronischen Krankheiten, sowie Autismus, ADHS, Teilleistungsstörungen (z.B. Legasthenie und Dyskalkulie) usw.

Im Sinne eines sozialen und auf Menschenrechten basierten Modells von Behinderung sehen wir die Universität verpflichtet, den Bedürfnissen behinderter Studierender Rechnung zu tragen. Die Studierenden mit Behinderungen müssen sich hierbei nicht der Universität anpassen, sondern die Universität muss ihre Rahmenbedingungen so verändern, dass jeder bei uns chancengleich und barrierefrei studieren kann.

Wir verstehen Barrierefreiheit als allumfassendes „Design für alle“. Die Barrierefreiheit bezieht sich also natürlich nicht nur auf bauliche Barrieren, sondern es geht uns auch darum, dass Studierenden mit Beeinträchtigungen aller Art z.B. selbstverständlich Nachteilsausgleiche gewährt werden. Besonders wichtig ist somit unter anderem auch die Veränderung der Einstellungen und Werthaltungen von MitarbeiterInnen der Universität.

Ein Thema, welches uns sehr am Herzen liegt, ist die Bewusstseinsbildung zum Thema Behinderung aus einer menschenrechtlichen Perspektive. Behinderten Studierenden muss es möglich sein, ihr Studium an einem barriere – und diskriminierungsfreien Ort zu absolvieren. Dafür setzen wir uns ein. Beispielsweise mittels der Organisation verschiedener Veranstaltungen zum Thema, auch auch indem wir Studierende beim durchsetzen ihrer Rechte gegenüber der Universität beraten und wenn möglich unterstützen.

In unserem Arbeitskreis zum Thema Barrierefreiheit und Neurodiversität sind alle interessierenden Studierenden und Bedienstete herzlich willkommen. Bei Interesse meldet euch unter: accessforall@asta.uni-saarland.de

Hannah Spies

Sprechzeiten:
nach Vereinbarung

Die Sprechzeiten finden zur Zeit nur telefonisch und per Mail statt!

Gideon Geier

Sprechzeiten:
nach Vereinbarung

Kontakt:

0681 – 302 4321